EOS Schweiz fusioniert mit Alphapay

Die EOS Schweiz AG fusionierte am 24. Juni 2016 mit der Alphapay AG. Das Forderungsmanagement-Unternehmen mit Sitz in Kloten beschäftigt an vier Standorten in der Schweiz rund 130 Mitarbeiter.

Die EOS Gruppe hat Alphapay vor einem Jahr von der Swisscom-Gruppe übernommen. In den letzten Monaten wurden die beiden Unternehmen, die zwar rechtlich weiterhin unabhängig waren, von einer gemeinsamen Geschäftsleitung geführt. Die Fusion wurde am 24. Juni 2016 abgeschlossen und in das Handelsregister eingetragen. EOS Schweiz stärkt damit ihre Position als führende Anbieterin von Forderungsmanagement-Dienstleistungen in der Schweiz.

Der Sitz des fusionierten Unternehmens EOS Schweiz AG ist in Kloten. Der Firmensitz von Alphapay in Zürich wurde geschlossen und alle Mitarbeiter im Großraum Zürich wurden am EOS-Standort in Kloten zusammengezogen. Michael Joho und Alex Schneider sind weiterhin für die Aufsicht über die Unternehmensleitung verantwortlich. Auch für die Standorte in Freiburg, Genf und Bellinzona hat es Änderungen gegeben. So soll sowohl für die Mitarbeiter als auch die Kunden der beiden Inkassounternehmen die größtmögliche Kontinuität erreicht werden.

Über EOS

Die EOS Gruppe gehört zu den führenden internationalen Forderungsmanagement-Anbietern mit Sitz in Hamburg in Deutschland. EOS beschäftigt über 8.500 Mitarbeiter in 25 Ländern. 50 Niederlassungen unterstützen rund 20.000 Kunden. EOS wurde 1974 als Inkassoabteilung des Versandhauses Otto gegründet und ist bis heute eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Otto Group. Die EOS Schweiz AG verarbeitet an vier Standorten in vier Sprachregionen jährlich ungefähr 200.000 Zahlungsausfälle und beschäftigt 130 Mitarbeiter.

Drucken