EOS Forum 16

Inkassobranche versus Bundesbern?

Das EOS Forum 16 machte die Interessensvertretung der Inkasso-Branche in Bundesbern zum Thema. In der Key Note gab Patrik Charles Kneubühl, Berner Lobbyist im Auftrag des Verbandes Schweizer Inkasso-Treuhandinstitute, Einblick in seine Tätigkeit und in die Vorgänge rund um inkassorelevante Gesetzgebungen in der nationalen Politik.

Seit langem ein grosses Thema, neben der allgemeinen Verbesserung der Branchenwahrnehmung, ist der Verzugsschaden: Eindrücklich die von Kneubühl aufgezeigten 11 Milliarden an finanziellen Schäden, die den Unternehmen in der Schweiz jährlich aufgrund von Zahlungsverzögerungen oder –ausfällen und den Aufwänden zur Eintreibung dieser Einnahmen entstehen. Daniel Bucklar, Leiter der juristischen Fachstelle der EOS Schweiz, hakte beim Thema Verzugsschaden ein. Er erläuterte, wie EOS gemeinsam mit den Gläubigerkunden den durch die Zahlungsstörung entstanden Schaden überhaupt stichhaltig beziffern kann und wie EOS mit diesem Verzugsschaden umgeht, in klarer Absprache mit dem Gläubiger.

Michael Joho, Mitgeschäftsführer der EOS Schweiz, stiess zur anschliessenden Podiumsdiskussion zu den beiden Referenten hinzu. Unter der Gesprächsleitung von Nina Havel sprach die Runde nicht nur über das Thema Verzugsschaden, sondern auch über den Ruf der Inkassobranche, strategische und taktische politische Manöver in Bern und beantwortete Fragen aus dem zahlreich erschienenen Publikum. Der Apéro Riche aus Jacky Donatz‘ Sonnenberg-Küche bildete den stimmungsvollen Rahmen für die Fortsetzung der angeregten Diskussionen und ebenso für die Pflege wertvoller Kontakte unter Praktikern im Forderungsmanagement.

Verzugsschaden, Schutz der Gläubigerrechte: Wie steht es mit dem Lobbying für geschädigte Unternehmen?

Patrik Charles Kneubühl, Key Note
Fürsprecher, Verbands- und Public-Affairs-Experte

Patrik Kneubühl kennt die Organisationsstrukturen der öffentlichen Hand bestens und hat zahlreiche Kader der Bundesverwaltung beraten. Heute setzt Patrik Kneubühl sein exzellentes Netzwerk auch für den Verband Schweizerischer Inkassotreuhandinstitute vsi ein.

Der Verzugsschaden in der Inkassopraxis

Daniel Bucklar
Leiter juristische Fachstelle, EOS Schweiz AG

EOS: Das Magazin

Mehr
EOS Studie Europäische Zahlungsgewohnheiten: Die Zeichnung eines Mannes inmitten von Fragezeichen und einem Blitz illustriert, dass Unternehmen angesichts sinkender Zahlungsmoral neue Wege im Forderungsmanagement finden müssen.

EOS Studie: Schlechte Zahlungsmoral gefährdet europäische Unternehmen

4 Min.
Für viele europäische Unternehmen geht es um die Existenz: Eine wachsende Zahl von Privat- und Geschäftskund*innen zahlt offene Rechnungen verspätet oder gar nicht.
Mehr erfahren
EOS Studie Europäische Zahlungsgewohnheiten: Die Grafik zeigt, dass die Pandemie im Forderungsmanagement für Unternehmen in Gesamteuropa 31 Prozent an zusätzlichem Aufwand verursacht hat, in Westeuropa sind es 30 Prozent, in Osteuropa 34 Prozent.

Studie: Firmen verpassen Digitalboost der Pandemie im Forderungsmanagement.

3 Min.
Studie: Unternehmen haben versäumt, während der Pandemie ihr Forderungsmanagement zu digitalisieren. Was Firmen gegen schlechte Zahlungsmoral und Rückzahlungsquoten jetzt machen sollten.
Mehr erfahren
Vertreter*innen von IFC und EOS besiegeln am 20.9.2022 bei einem Festakt ihre Zusammenarbeit beim Aufkauf notleidender Kredite und Immobilien in Osteuropa. Marwin Ramcke, Vittorio Di Bello, Carsten Tidow, Ariane Di Iorio

EOS und IFC arbeiten beim Aufkauf notleidender Kredite und Immobilien zusammen.

3 Min.
Nachhaltige Finanzbranche: EOS und IFC kaufen notleidende Kredite und Immobilien, damit Finanzinstitute in Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Serbien und Rumänien schneller ihre Liquidität verbessern können.
Mehr erfahren
Finanzbildung ist Verantwortung: Mädchen sitzt am Laptop und nimmt an Online-Unterricht teil.

Wie sich EOS für eine schuldenfreie Welt einsetzt.

5 Min.
Um die private Überschuldung einzudämmen, übernimmt EOS Verantwortung und engagiert sich für eine bessere finanzielle Bildung in der Gesellschaft.
Mehr erfahren